Medizin trifft Musik: Neurologenorchester

Donnerstagabend, 1. November, 18:30 Uhr im Konzerthaus Berlin

neuroorchester 600
Deutsches NeuroOrchester (c) Nikolai Schäfer
Das Deutsche NeuroOrchester spielt am 1. November 2018 um 18.30 Uhr im Rahmen der Neurowoche im renommierten Konzerthaus Berlin ein Benefizkonzert zugunsten der Multiple Sklerose Forschung, veranstaltet durch die Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V.

Das ca. 50-köpfige Ensemble des NeuroOrchesters setzt sich aus semiprofessionellen bzw. Laienmusikern zusammen, die beruflich in der Neurologie oder Neurowissenschaft tätig sind. Auf dem Programm stehen die 7. Sinfonie von Ludwig van Beethoven sowie das Doppelkonzert in a-Moll für zwei Violinen von Antonio Vivaldi. Die musikalische Leitung übernimmt Professor Dr. med. Stefan N. Willich, Professor der Medizin an der Charité Universitätsmedizin Berlin und ehemals Rektor der Hochschule für Musik Hanns Eisler, Berlin sowie Gründer und Dirigent des World Doctors Orchestra.

Solisten sind Professor Dr. med. Klaus V. Toyka, ehemaliger Direktor der neurologischen Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums Würzburg, und Dr. med. Muriel Stoppe, Begründerin des NeuroOrchesters und Ärztin der Klinik und Poliklinik für Neurologie des Universitätsklinikums Leipzig.

Karten

Der Kartenverkauf erfolgt über das Konzerthaus Berlin, Gendarmenmarkt, 10117 Berlin, online oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Ticket-Hotline: 030 · 20 30 9 2101 (Karten sind voraussichtlich ab Juli 2018 verfügbar).

Deutsches NeuroOrchester

LogoDGN Orange 220Anlässlich des 90. DGN-Kongresses in der Musikstadt Leipzig wurde das Deutsche NeuroOrchester als Leipziger Initiative um Dr. med. Muriel Stoppe gegründet. Das ca. 50-köpfige Ensemble setzt sich aus semiprofessionellen bzw. Laienmusikern zusammen, die beruflich in der Neurologie oder Neurowissenschaft tätig sind. Das erste Benefizkonzert am 21. September 2017 fand zugunsten der Deutschen Parkinson Gesellschaft unter der musikalischen Leitung von Christoph Altstaedt (international tätiger Dirigent mit zudem abgeschlossenem Medizinstudium) statt. Schirmherrin war Frau Tomoko Masur, Witwe des weltberühmten Dirigenten Kurt Masur. Intensive Unterstützung erhielt die Initiative durch den Kongresspräsidenten Prof. Dr. med. Jospeh Claßen, Direktor der Klinik und Poliklinik für Nerologie, Universitätsklinikum Leipzig.

Für weitere Projekte sind musikbegeisterte Neurologen und Neurowissenschaftler mit aktueller Spielpraxis herzlich willkommen. Kontakt:

Dr. med. Muriel Stoppe
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Universitätsklinikum Leipzig
Liebigstr. 20
04103 Leipzig
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Prof. Dr. med. Stefan N. Willich (Dirigent)

180302 willich 150(c) Janet Century

Stefan Willich studierte zunächst Violine, Kammermusik und Dirigieren in Stuttgart und Berlin und nahm an Dirigier Workshops mit Sergiu Celibidache (München), Leon Fleisher (Boston, Tanglewood) und Leon Barzin (Paris) teil.
Studium der Medizin in Berlin, München und New York, Master of Public Health (Harvard University, USA) sowie Master of Business Administration (INSEAD, Frankreich). Facharzt und Habilitation für Innere Medizin. 1993-95 Gastprofessur für Epidemiologie, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und Visiting Professor, Harvard University, USA. Seit 1995 Professor und Direktor des Instituts für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie, von 2006 bis 2012zusätzlich Leiter des CharitéCentrum 1 für Human- und Gesundheitswissenschaften, Charité - Universitätsmedizin Berlin.Mitglied vieler Fachgesellschaften, u. a. Fellow American College of Cardiology (FACC) und European Society of Cardiology (FESC). Forschungsschwerpunkte Herzkreislaufkrankheiten, Prävention, Klinische Epidemiologie, Gesundheitsökonomie und Integrative Medizin (Schul- und Komplementärmedizin) mit über 500 internationalen Publikationen.

Von 2012 bis 2014 war Stefan Willich Rektor der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.

2007 gründete Stefan Willich das World Doctors Orchestra (WDO), das viele Charity Konzerte weltweit gegeben hat. Als Künstlerischer Leiter hat er das WDO zu großem Erfolg geführt. Besondere Höhepunkte waren Aufführungen von Beethovens 9. Sinfonie 2010 beim World Health Summit in Berlin und Mahlers 2. Sinfonie (Auferstehungssinfonie) 2011 in Washington am 10. Jahrestag der Anschläge vom 11. September.

Prof. Dr. med. Klaus V. Toyka (Solo-Violine)

180302 toyka 150Klaus Toyka erhielt ersten Geigenunterricht vom Großvater, dann Privatunterricht von Heinz Jopen (Schumann-Konservatorium Düsseldorf) und Peter Klöcker (Konservatorium Dortmund). Es folgten Kurse bei renommierten Kammermusikern. Den Schwerpunkt bildete das Musizieren in kleiner Besetzung mit Werken vom Barock bis zum Impressionismus. Während der beruflichen Tätigkeit folgten zahlreiche Auftritte, zumeist bei universitären Festveranstaltungen und Kongressen und im In- und Ausland. Mit der 2017 verstorbenen Pianistin Fumiko Shiraga sowie mit dem Barockensemble entstanden einige CD Aufnahmen (Download). Prof. Toyka leitete bis 2010 die Neurologische Universitätsklinik Würzburg. Während dieser Zeit veranstaltete er mit seiner Frau über 270 Kammerkonzerte im Klinikhörsaal und in der Fürstbischöflichen Residenz, überwiegend mit jungen Nachwuchskünstlern. Seit 2010 ist er Seniorprofessor für Experimentelle Forschung in Würzburg und Adjunct Professor an der Johns Hopkins University.

Dr. med. Muriel Stoppe (Solo-Violine)

stoppe 150Muriel Stoppe erhielt ihren ersten Geigenunterricht bereits im Alter von drei Jahren an der Suzuki-Violinschule (Hans-Martin Schwindt), lernte an der Westfälischen Musikschule (Tor-Song Tan) und vertiefte ihre Fähigkeiten unter Frau Prof. Irmgard Fehrensen als Jungstudentin an der Musikhochschule Münster. Während ihrer Schulzeit war sie u.a. Bundespreisträgerin des Musikwettbewerbes „Jugend musiziert“ und erhielt ein Stipendium des Killington Music Festivals. Schon frühzeitig musizierte Muriel Stoppe in unterschiedlichen Ensembles und Orchestern, u.a. im Landesjugendorchester NRW, Bundesjugendorchester, Arizona Allstate Orchestra und als Solovioline des Salonorchesters Münster. Während Ihres Medizinstudiums in Leipzig gründete sie zusammen mit Gleichgesinnten 2003 das Leipziger Universitätsorchester, dessen Konzertmeisterin sie bis 2010 war. Zeitgleich spielte sie als 1. Violine des uni.sono Streichquartetts regelmäßig in Leipzig und Umgebung, zumeist bei universitären Festveranstaltungen. Seit 2004 nimmt sie Unterricht bei Herrn Prof. Henrik Hochschild, stellvertretender Konzertmeister des Gewandhausorchesters. Heute arbeitet Muriel Stoppe als Ärztin an der Klinik für Neurologie der Universitätsklinik Leipzig. 2017 gründete sie als Leipziger Initiative das Deusche NeuroOrchester, welches im Gewandhaus zu Leipzig am 21. September 2017 seinen Einstand mit einem Benefizkonzert gab. In ihrer Freizeit musiziert sie im Leipziger Ärzteorchester, im Alumniorchester des Leipziger Universitätsorchesters sowie in der Stüba Philharmonie. Mit viel Leidenschaft widmet sie sich der Kammermusik mit ihren Freunden und Kollegen, dann gern auch an der Bratsche oder am Klavier.

Stand: 12. Juni 2018

Veranstaltungsort

Messe Berlin, Eingang Süd
Jafféstraße
14055 Berlin
www.messe-berlin.de

Beteiligte Fachgesellschaften

DGN logo 2018 vert white de 400 gesellschaft neuropaediatrie logo dgnn logo 400